New Minett

Die Ausstellung New Minett führt uns in eine andere Welt, eine Welt der Besiedlung des Weltalls und der gesellschaftlichen Utopien.

In einer Umwelt, in der alles gestaltet werden muss, sogar die Umwelt selbst, erscheint eine menschliche Siedlung außerhalb der Erde dank des technologischen Fortschritts heute denkbar. Das Ziel einiger der laufenden Missionen ist es, der Menschheit einen zweiten Lebensraum zu erschaffen und sie so zu einer interplanetaren Spezies weiterzuentwickeln, was zu zahlreichen Fragen ethischer, ökologischer, sozialer, ökonomischer und juristischer Art führt, aber auch zu Fragen nach individueller und kollektiver Identität. Solche Missionen untersuchen die Herausforderungen der Besiedelung des Alls und ihre Auswirkungen auf unsere Zivilisation.

Die Ausstellung schafft Brücken zwischen den beiden Gegenden der Minett und des Mars, zwischen Raumfahrtprojekten und Utopien. Sie folgt eines Teils der Entwicklung dieser Gegend und blickt dann auf verschiedene vergangene und zukünftige Utopien in Luxemburg, um schließlich den Blick über die nationalen Grenzen und gar die der Erde hinaus zu lenken. Mit etwa 70 in diesem Geschäftsfeld tätigen Unternehmen und einem 2018 unterschriebenen, aber umstrittenen Abkommen über die Ausbeutung kosmischer Mineralien gehört das Land zu den Vorreitern auf diesem Gebiet.

In ihren einzelnen Kapiteln untersucht die Ausstellung die unterschiedlichen Tätigkeitsfelder, die mit der Raumfahrt zu tun haben, geht aber auch auf die einzelnen Beweggründe ein, die dazu motivieren, sich von der Erde entfernen zu wollen und die dazu anregen, die Umsetzung dieses Traums immer weiter zu führen. New Minett untersucht die Haltung, die hinter dem Drang zur Erforschung und Ausbeutung des Weltalls steht, dieser unendlichen Weiten, die sehr viel weniger unberührt sind, als man denkt.

New Minett setzt sich aus Elementen der wissenschaftlichen und der historischen Forschung zusammen, zu denen noch Beiträge aus der Zivilgesellschaft und Interventionen von sechs eingeladenen Künstlern kommen, die in ihren Arbeiten dieses weite und komplexe Thema behandeln.

Künstler*innen : Justine Blau, Ezio D’Agostino, Raphaël Patout, Julie Schroell, Bénédicte Vallet, Désirée Wickler

Die Ausstellung wird begleitet von einer Buchveröffentlichung in französischer Sprache sowie von einem Programm von Führungen.

New Minett ist die letzte Phase des Projekts Esch-Mars. De terres rouges en terres rouges (Esch-Mars, von roten Erden zu roten Erden), das von der Compagnie Eddi van Tsui im Rahmen von Esch2022 Europäische Kulturhauptstadt organisiert wurde. Das Projekt wird unterstützt von der Stadt Esch-sur-Alzette.

Weitere Informationen zum Projekt und zum Rahmenprogramm : Exposition | Esch Mars / Esch 2022 (esch-mars.com)

Adresse
Konschthal Esch
29-33 boulevard Prince Henri
L-4280 Esch-sur-Alzette

Öffnungszeiten
Mi 11:00 – 18:00
Do 11:00 – 20:00
Fr 11:00 – 18:00
Sa 11:00 – 18:00
So 11:00 – 18:00
Mo Geschlossen
Di Geschlossen

Projet von Cie Eddi van Tsui (-> mehr erfahren)